Mittwoch, 22. Juli 2009

Studierende fordern eine zeitgemäße Lehre

Verfasst von den Studierenden der Bildenden Kunst an der UdK Berlin, 22. Juli 2009


UdK Berlin: Tag der Offenen Tür blockiert 

- Studierende fordern eine zeitgemäße Lehre an der Universität der Künste


Der Rundgang der Universität der Künste Berlin gewährt als Tag der Offenen Tür jährlich über

zehntausend Interessierten einen Einblick in die Arbeit und das Studium an Deutschlands größter

Kunsthochschule. Doch während am 16.07.2009 Präsident Prof. Martin Rennert den Rundgang

feierlich im Hofgarten eröffnete, verbarrikadierten Studierende den Haupteingang mit Gittern

und Transparenten. Innen und Außen stauten sich Menschenmengen. Hiermit brachten die

Studierenden lautstark ihren Protest gegen ein nicht nachvollziehbares Berufungsverfahren an der

Fakultät Bildende Kunst zum Ausdruck. Die Studierenden fordern die Anerkennung des

studentischen Votums und die Anerkennung der Entscheidung der Berufungskommission für die

international renommierte Künstlerin Dr. Hito Steyerl zur Professorin. Obwohl sich über ein

Viertel der Studierendenschaft aktiv solidarisiert, ist der Ausgang des Verfahrens auch nach

mehreren Abstimmungen im Fakultätsrat ungewiss. Es bleibt abzuwarten, ob der bisher nicht

repräsentierte Bereich Film / Video endlich mit einer für die Ausschreibung entsprechend

qualifizierten Professorin besetzt wird.


Die momentane innerpolitische Situation an der UdK wurde bereits 2006 in den Medien kritisch

diskutiert. Damals boykottierten die Studierenden den Rundgang mit der Aktion „Außer Haus,“

um gegen den Weggang der Professoren Stan Douglas, Daniel Richter und Tony Cragg zu

protestieren. Seitdem scheint sich an der Fakultät Bildende Kunst nicht viel geändert zu haben.

Nach wie vor wird die Stimme der Studenten ignoriert und entgegen deren Vorstellung einer

zeitgemäßen Lehre gehandelt. An der UdK sind Lehrveranstaltungen zu politischen und

theoretischen Themen wie postkolonialer Kritik, Gender Studies, internationaler Feminismus,

Film/Video nicht vorhanden oder unterrepräsentiert.


Die ehemalige Video-Klasse von Stan Douglas muss seit über drei Jahren ohne festen Professor

auskommen und kämpft jetzt an der Seite des Fachschaftsrates Bildende Kunst und der

autonomen studentischen Organisation Interflugs für die Berufung von Hito Steyerl. Ihre

Arbeiten als Filmemacherin und Autorin in den Bereichen essayistischer Dokumentarfilm,

postkoloniale Kritik, Feminismus und kulturelle Globalisierung - bewegen sich zwischen Film

und bildender Kunst sowie Theorie und Praxis. Dies sind Inhalte, die in den Lehrangeboten der

UdK fehlen und von den Studierenden gewollt werden. Unter dem Deckmantel bürokratischer

Prozesse werden die Interessen der Studierenden jedoch seit mehreren Jahren übergangen.


Karoline Kreißl, Sprecherin des AStA UdK erläutert dazu:

"Solange in universitären Gremien nicht alle Gruppen (ProfessorInnen, Studierende, Mittelbau,

Verwaltung) stimmenmäßig gleich vertreten sind, kann es immer wieder passieren, dass

ausgeschriebene Professuren nicht besetzt werden können, weil es innerhalb der

ProfessorInnenschaft zu Grabenkämpfen kommt. Die Schuld liegt bei den ProfessorInnen!"


Die Blockade der Offenen Tür führte zu einem Termin der Studierenden mit dem Präsidenten zu

einer Verhandlung am 24. Juli. Nun steht Prof. Martin Rennert unter Handlungsdruck, zwischen

den Forderungen der Studierenden und denen des Fakultätsrats zu vermitteln. Sollte es zu keinen

verbindlichen Ergebnissen kommen, sind die Studierenden bereit, weitere Aktionen folgen zu

lassen. Der Protest gegen das als nichtnachvollziehbare Berufungsverfahren beginnt eine

unvorhersehbare Eigendynamik zu entwickeln.


Kontakt:

Karoline Kreißl. AstA UdK: unipolitik@asta-udk-berlin.de

Vincent Grunwald, Tutor der Hito Steyerl Klasse: raum98_114@yahoo.de

Kommentare:

  1. Für Film und Video gibt es sogar ein ganzes Studiengang (Kunst und Medien). Die Studiengänge könnten ja ein bisschen zusammenrücken.

    AntwortenLöschen
  2. das bestaetigt meine Entscheidung NICHT an der UdK zu studieren...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, dieses ist nicht das einzige unmögliche Verfahren.
    Vernetzt euch und schafft mehr Öffentlichkeit.
    Z.B. auf dem blog "UniTransparent"

    http://academici.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  4. you've done excellent job to gave us information about Studierende fordern eine zeitgemäße Lehre .......Thank you for sharing such a knowledgeable information..:)
    bilder freistellen

    AntwortenLöschen